Ein entscheidender Punkt über wahre Heilung

Der Körper und die Welt sind nichts als Wirkungen ihrer Ursache im Geist; sie sind nie getrennt von ihrer Quelle, nämlich unserer Wahrnehmung. Sie wohnen im Geist (nicht im Gehirn) und „scheinen“ nur durch äußere Phänomene verursacht oder bestimmt zu werden. Denken Sie an die Gesetze, die wir wahrnehmen und auf die wir uns verlassen, […]

Blume

Der Körper und die Welt sind nichts als Wirkungen ihrer Ursache im Geist; sie sind nie getrennt von ihrer Quelle, nämlich unserer Wahrnehmung. Sie wohnen im Geist (nicht im Gehirn) und „scheinen“ nur durch äußere Phänomene verursacht oder bestimmt zu werden.

Denken Sie an die Gesetze, die wir wahrnehmen und auf die wir uns verlassen, z.B. biologische Gesetzmäßigkeiten, Ernährungsregeln, Gesetze der Natur, Gesetze von Krankheit und Medizin, Gesetze von Zeit und Materie usw. – sie alle wurden vom Ego-Denksystem erzeugt, um Gottes unveränderliche Gesetze zu ersetzen.

Das Wunder stellt die Gesetze Gottes wieder her, denn es transzendiert die Gesetze der Welt, indem es unsere Wahrnehmung heilt, die Angst auflöst und unseren natürlichen Zustand der Liebe dahinter offenlegt. Körper und Welt befinden sich vollständig in unserer Wahrnehmung, sie sind davon nie getrennt. So wie es uns Jesus im Kurs sagt: „Ideen verlassen nicht ihre Quelle“. Körper und Welt sind Ideen in unserem Geist. Deshalb können sie ihn unmöglich verlassen. Das ist auch der Grund, weshalb durch die Heilung des Geistes von Schuld (Selbst-Angriff), auch der Körper geheilt werden muss.

Wir sind nicht in einem Körper, der in einer Welt ist, die im Universum liegt. Ganz im Gegenteil befinden sich der Körper, die Welt und das Universum in unserem Geist.

Wir sind es gewohnt, das Leben durch die Gesetze des Egos zu sehen, die den Gesetzen der Liebe entgegengesetzt sind. Deshalb denken wir, wir bräuchten die Illusion von Zeit, um zu heilen, oder es bräuchte einen illusionären biologischen Prozess, um den Körper zu heilen.

Das Wunder benötigt keine Zeit, um Heilung zu vollbringen. Sein Sinn und Zweck ist es, die Zeit kollabieren zu lassen. Es ist eine vertikale Verneinung eines Teils der illusionären horizontalen Zeitlinie. Angst und ihre verzerrten Wirkungen werden in dem Moment aufgehoben, in dem das Wunder aufrichtig willkommen geheißen und empfangen wird. Obgleich der Zweifel die heilenden Wirkungen des Wunders scheinbar verzögern kann.

Das Wunder radiert den Glauben aus, der dafür verantwortlich ist, das zu blockieren, was bereits vollständig manifestiert ist: die Wirklichkeit von Gottes Vollkommenheit als das Christus–ICH BIN. Diese ist Gottes Wille, durch uns und als wir ausgedrückt im Traum. Die unschuldige und freudevolle Vollkommenheit des Traumes „Die wirkliche Welt“ ist bereits manifestiert. Das schließt den scheinbaren Körper und die Welt mit ein. Sie sind schon geheilt. Indem wir unseren unschuldigen Seins–Zustand durch das Wunder in Anspruch nehmen, können sie unmöglich unter anderen Gesetzen stehen als unter denen Gottes.

Gottes Wille, in Form des Geheilten Traums, ist nicht etwas, was erst noch geschieht. Der Geheilte Traum ist schon hier, jetzt. Wenn wir das nicht sehen und fühlen können, liegt es daran, dass wir die Macht unserer Wahl dafür benutzen, etwas anderes zu sehen und zu fühlen als Gottes Willen. So mächtig sind wir. In jedem beliebigen Moment wünschen wir entweder mit dem Ego zusammen die Selbstsabotage (bewusst oder unbewusst) oder wir wollen zusammen mit Gott in Freude sein.

Die Wirkliche Welt ist zwar auch noch ein Traum, ja, aber ein geheilter Traum. Sie ist ein Traum, den wir gemeinsam mit Gott träumen, völlig anders als der, den wir zusammen mit dem Ego träumten. In der Wirklichen Welt gibt es keine Angst oder Schuld mehr, die Konflikt, Krankheit, Mangel, Verlust oder Tod verursachen könnten.

Deshalb besteht unsere einzige wirkliche Aufgabe darin, die Sühne, die Wiedergutmachung (engl. Atonement) zu akzeptieren, die wundervolle Heilung unserer verzerrten Wahrnehmung. Dies ist das Lüften des Schleiers von Trennung und Leid. Wenn wir aus tiefstem Herzen das Wunder akzeptieren, laden wir zugleich die Wirkliche Welt ein, da zu sein. Sie war immer da, nur zuvor war sie durch unsere unbewusste Wahl von Schuld und von Angst blockiert.

…..

Der Körper ist kein Haufen Fleisch und Blut, der geboren wurde und dazu bestimmt ist, zu verfallen und zu sterben. Der Körper ist nur ein projiziertes Bild. Obgleich er sein Aussehen scheinbar verändert, entsprechend der Ego-Gesetze, denen wir Glauben schenken. Wenn der Körper nach den Gesetzen des Egos verurteilt wird, ist er durch sie gefangen.

Erlauben Sie mir hier eine Analogie. Stellen Sie sich Ihren Körper als ein 3D-Bild vor, das vor Sie hin projiziert wird. Das Bild sieht wirklich aus, dennoch ist es leicht transparent. Sie betrachten es, doch Sie erkennen deutlich, dass dieses Bild nicht Sie sind und dass Sie auch dadurch in keiner Weise begrenzt oder eingesperrt sind. Es existiert unabhängig und getrennt von Ihnen, obgleich Ihre Gedanken direkten Einfluss auf seine Erscheinung haben. Wenn Sie näher hinschauen, sehen Sie, dass dieses Bild durch einen Lichtstrom aus Ihrem Geist projiziert wird. Sie sind der Beobachter des projizierten Körperbildes.

Sie spielen mit diesem Lichtstrom. Sie spielen mit Gedanken der Angst, des Urteils und der Abwehr und Sie bemerken, wie das Bild auf diese Gedanken reagiert – in Form von Schuld, Angst, Zweifel, Krankheit, Schmerz, Depression, Gewichtszunahme, Tod etc. Durch das Ego befehlen Sie dem Körper, auf seine Gesetze von Zeit, Verlust, Leiden und Tod zu reagieren. Wenn Sie diese Gesetze akzeptieren, muss der Körper Ihren Glaubensvorstellungen gehorchen.

Dann schalten Sie um und spielen mit Gottes liebevollen Gedanken von Vergebung, Unschuld, Sicherheit, Verbundenheit, Gesundheit, Geben, Freude, Frieden, Leben etc. Das projizierte Bild reagiert unmittelbar auf diese Gedanken und verändert seine Erscheinung, um sie darzustellen. Mit anderen Worten projizieren Ihre Gedanken und Glaubensvorstellungen in jedem gegebenen Moment den Zustand des Körpers.

Das bedeutet, dass jedes Leid, das scheinbar in der Vergangenheit entstand, jetzt für die komplette und augenblickliche Neu-Projektion durch das Wunder offen ist. Ein geheilter Geist muss einen geheilten Körper projizieren. Er benötigt keine zeitraubenden biologischen Prozesse oder magischen Medikamente, um zu heilen, um der Ganzheit zurückerstattet zu werden.

…..

Das Wunder lässt Zeit kollabieren. Es lässt auch Materie (Raum) kollabieren. Zeit und Materie befinden sich beide innerhalb der Hierarchie der Illusionen des Ego-Geistes. Es ist für das Wunder nicht schwerer, Materie in ihren vollkommenen Zustand zurückzuversetzen wie die Zeit kollabieren zu lassen. Zeit und Materie sind gleichermaßen unwahre Illusionen und es besteht unter ihnen keine Hierarchie, weil keine einzige Illusion wahr ist, unabhängig von ihrem Erscheinungsbild. Wir neigen dazu, „Materie“ zu etwas ganz Besonderem in unserer Hierarchie der Illusionen zu machen, indem wir glauben, sie sei eine Illusion, die zu wirklich ist, um durch das Wunder geheilt zu werden. Wie komisch das ist! Dankenswerterweise gibt es keine Rangordnung der Schwierigkeiten bei Wundern. Es gibt keine größere Illusion, die schwerer zu heilen ist als irgendeine andere. Sie sind alle gleichermaßen unwirklich.

Deshalb können wir, wenn wir wunder-gesinnt werden, heilen wie das Jesus tat. Er heilte die Kranken, erweckte die Toten, ging auf Wasser und besänftigte Stürme; er benötigte aber weder Zeit noch biologische Gesetzmäßigkeiten, um sofort jedes beliebige verzerrte Bild, das erschien, zu heilen; egal es sich um Krankheit, Gebrechen oder sogar Tod handelte.

Jesus verkörperte seinen eigenen, mit Gottes allumfassender Liebe verbundenen Willen. Er lebte aus der unzweideutigen Überzeugung heraus, dass alles Leiden nur eine verzerrte „Erscheinung“ war, die lediglich die wahre Vollkommenheit darunter blockierte. Er entschied sich, durch den Schleier des Terrors, der „Erscheinungen“, hindurchzuschauen und rief in jedem einzelnen Fall die Wirkliche Welt der Vollkommenheit hervor.

© Nouk Sanchez, 2014, The End of Death, Volume Two, www.EndOfDeath.com
Deutsche Version erscheint bei: http://www.agentur-innere-freiheit.de/bucher/das-ende-des-todes
Auszüge entnommen aus “A pivotal piece on true healing” in www.undoing-the-ego.org/noukblog/, übersetzt von Christoph Engen mit freundlicher Genehmigung der Autorin Nouk Sanchez